Tour de Franz

Die Idee der Tour de Franz wurde schon in den 90iger Jahren in Kalifornien-Amerika geboren.

Bereits damals radelte Franz Klammer gemeinsam mit Franz Weber, Klaus Heidegger und weiteren bekannten Sportgrößen für einen guten Zweck. 2002 wurde der Gedanke dann auch von der Feistritzer Hobbyradlrunde, dessen Mitglied Franz Klammer ist, übernommen. „Häsi“ (Hans G. Rainer – Journalist) lud Franz Klammer und die Radlrunde nach einem Skihüttenrennen in Bad Kleinkirchheim ein, im Sommer mit dem Rennrad zu ihm auf die Simonhöhe zu kommen. Somit war die „Tour de Franz“ in Kärnten geboren.

Mit viel Spaß und Freude radelten die Freunde die Strecke von Feistritz/Drau nach St. Urban-Simonhöhe.

Mittlerweile hat die „Tour de Franz“ einen großen Stellenwert im Kärntner Radsport erreicht und ist mit maximal 100 Teilnehmern limitiert. Eine Teilnahme ist somit nur auf Einladung Franz Klammers möglich. Es handelt sich bei der „Tour de Franz“ um eine reine Charity-Veranstaltung – das Geld wird 1:1 an bedürftige Kärtner Familien übergeben.

Stephan Keck folgte der Einladung von Franz Klammer und radelte bei der 15. Tour de Franz am 9. August 2017 mit.